trans

net2go, Ihr Internetportal zum Thema Gesundheit

 

 

trans
trans
Spruch des Tages :  Der Weg des Himmels ist, andere zu fördern und nicht zu verletzen. Der Weg des Weisen ist zu handeln ohne wettzueifern.  -  Lao Tse 
trans
trans
trans

 

Homepage
Homepage

 

News
News

 

Fotos
Fotos

 

Downloads
Downloads

 

Links
Links

 

FAQ
FAQ

 

Forum
Forum

 

Statistiken
Statistiken

 

 

Admin
Admin

trans

Gesundheit

 00. Impressum
 01. Asiatische Medizin - Grundlagen
 02. Die 5 Elemente
 03. Leitbahnen (Meridiane)
 04. Akupunktur
 05. Inhoa - 8 Wunder der Chinesischen Massage
 06. Shiatsu
 07. Meridian Dehnübungen
 08. Qi Gong / Tai Chi
 09. Selbstbehandlung
 10. Literatur / Quellen

trans

Tae Kwon Do

trans

Suche

trans

trans

Webmaster

Webmaster : Peter Hofmann

E-mail : Peter.Hofmann­@­net2go­.­info

Für diese Webseite wird ein Web Browser ab Version 4.0 benötigt

trans

Weiterempfehlen

Du möchtest diese Webseite weiterempfehlen

trans

Besucherzahlen

  Besucher

  Besucher online

trans

trans

012. Ginseng



Was ist Ginseng?

Unser Wort Ginseng ist der Versuch, einen chinesischen Ausdruck zu umschreiben, der sich aus den Lauten "Ien" (Mensch) und "Shen" (Substanz oder Essenz) zusammensetzt. Ginseng ist also wirklich die "Menschenwurzel". Er gehört nach unserer botanischen Einordnung zu der Familie der Auraliengewächse (Araliceae), zu der zum Beispiel auch der Efeu zählt. Mit dem Namen "Ginseng" selbst sind mindestens drei verschiedenen Pflanzen gemeint:

Die Mutterpflanze aller dieser Arten ist die asiatische Variante (Panax Ginseng). Sie ist bereits in einem 2000 Jahre alten chinesischen Text als Pflanze beschrieben, die "den Geist beruhigt und die Weisheit vermehrt". Ihren modernen wissenschaftlichen Namen "Panax ginseng C.A. Meyer" erhielt die Pflanze von dem deutsch-russischn Botaniker Carl Anton von Meyer (1795 - 1855).

Ein enger Verwandter ist der amerikanische Ginseng (Panax quinquefolius L.).

Dagegen ist der sogenannte sibirische Ginseng (Eleutherococcus senticosus) ein ehere entfernter Verwandter, der in der letzten Zeit als preiswerter Ersatz für den echten Ginseng Karriere gemacht hat. "Panax" heißt lateinisch "Allheilmittel", durchaus manchmal auch in einem trügerischen Sinne.

Die Pharmakologischen Effekte des Ginseng, hängen entscheidend von den enthaltenen Wirkstoffen (Ginsenoside) ab. Nur im koreanischen Ginseng (Panax Ginseng C.A. Meyer) sind bisher über 20 verschiedene Ginsenoside identifiziert wurden. Andere Ginsengsorten enthalten von diesen Wirkstoffen wesentlich weniger, der amerikanische 8, der chinesische 7 oder der japanische 8 Ginsenoside.
Ginseng ist nicht in erster Linie ein Arzneimittel für eine bestimmte Krankheit. Er ist vielmehr dazu da, die Gesundheit des Menschen zu erhalten, auszugleichen, zu stabilisieren. Es kommen immer die Wirkstoffe zum Tragen, die gerade vom Organismus benötigt werden.
Ginseng ist z. B. in der Lage zu hohe, aber auch zu niedrige Blutdruckwerte positiv zu beeinflussen. Er hilft einer geschädigten Leber, sich schneller zu regenerieren, ist in der Lage, Cholesterinwerte zu senken. Günstig beeinflußt wird auch die Reduktion von Symptomen wie Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Ohrenklingen, Schwindel, Müdigkeit, kalte Extremitäten und Durchblutungsstörungen. Bekannt ist auch die mildernde Wirkung auf Beschwerden der Wechseljahre und des Alterns, in der Rekonvaleszenz, das Blutbild wird verbessert, das Immunsystem gestärkt.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, daß außerdem die Leistungsfähigkeit von Mensch und Tier positiv beeinflußt werden. So haben junge Menschen täglich geringe Mengen Ginseng eingenommen und dadurch ihre körperlichen Leistungen (Laufband) und auch ihre geistige Leistungsfähigkeit (Absetzen von komplizierten, verschlüsselten Funkmeldungen) deutlich gesteigert. Hinzu kommt, daß der Ginseng im Gegensatz zu vielen anderen hochwirksamen Heilpflanzen praktisch keinerlei Nebenwirkungen zeigt.


Wirkungen von Ginseng auf den menschlichen Körper:

Ginseng ein Adaptogen ( 1 )
durch die Einnahme von Ginseng kann die Fähigkeit des Körpers auf innere und äußere Einflüsse zu reagieren verbessert werden.
Ihr Körper kann also besser den alltäglichen Angriffen denen er ausgesetzt ist standhalten. Diese Angriffe bestehen aus Stress, denaturierte Nahrungsmittel, Umweltgifte, usw.

Blutbild
Ginseng stimuliert die Bildung von roten und weiße Blutkörperchen.
die Aktivität von Erythropoietin wird erhöht.
es kann eine Normalisierung des Blutbildes eintreten.

Das Immunsystem wird gestärkt
Infektionen nehmen einen leichteren Verlauf
Parasiten im Körper können besser in Schach gehalten werden

Diabetes: Eine Untersuchung bei Patienten mit insulinpflichtigem Diabetes ( 2 )
zeigte bei vielen Patienten folgende Wirkungen:
bei einigen Patienten konnte auf die Insulingabe zur Kontrolle der pathologisch erhöhten Blutzuckerwerte ganz verzichtet werden.
bei anderen Patienten konnte eine Reduzierung der täglichen Insulinzufuhr erreicht werden.
bei wieder anderen Patienten wurden die Diabetesfolgeerscheinungen und Begleitsymptome wie Retinoangiopathie, überhöhter Blutdruck und Schulterschmerzen verbessert.
verschieden Begleiterscheinungen von Diabetes wie Müdigkeit, Nervenleiden, Nierenerkrankungen , Impotenz und verminderte Sexualfunktion konnten Erfolgreich gelindert werden bei kombinierter Anwendung von Insulin und Ginseng. Ginseng wirkt ineinandergreifend mit Insulin

Blutfette ( 3 )
die für Fettablagerungen verantwortlichen Anteile ( LDL und Gesamtcholesterin ) nehmen ab und die schützenden Anteile ( Hdl-Cholesterin ) steigen an
die Bildung von Blutgerinnseln wird gehemmt
so kann ein sehr wirkungsvoller Schutz gegen Arteriosklerose und ihre Folgeerscheinungen erreicht werden

Ginseng und Herz und Kreislauf ( 4 )
bei Ginsenganwendung kann eine erhöhte Kontraktionskraft des Herzens erreicht werden
bei erhöhtem Blutdruck kann eine Senkung erreicht werden, während bei zu niedrigem Blutdruck eine steigernde Wirkung erreicht wird. Die Wirkung zielt also auf eine Harmonisierung in beiden Fällen ab.
Ginseng führt zu einer milden Erweiterung der Blutgefäße und damit zu besserer Durchblutung des Gesamtorganismus
der Sauerstoffverbrauch des Herzens wird harmonisiert und die Leistung gesteigert.
es wurde auch über eine günstige Wirkung bei Ohrgeräuschen (Tinitus), Schwindel, und bei Durchblutungsstörungen an Händen und Füßen berichtet.

Ginseng und Leber ( 5 )
Ginseng ist hilfreich bei einer schnellen Regeneration der Leber und ihrer Funktion, wenn diese geschädigt wurde. Er zeigt kaum Auswirkungen bei normalen Bedingungen
eine abwehrsteigernde und entgiftende Wirkung beobachtete man gegenüber leberschädigenden Stoffen (Chloroform, Tetrachlorkohlenstoffen )
Ginseng kann die Leberfunktion schützen bzw. unterstützen

Ginseng und Krebs ( 6 )
Durch Untersuchungen an Patienten mit verschiedenen Krebsarten wurde nachgewiesen, daß bei 70% der zusätzlich zur Chemotherapie mit Ginseng behandelten Patienten zu einer symptomatische Verbesserung des Allgemeinzustandes kam.
Außerdem verbesserten sich verschiedene Anteile im Blut ( Hämoglobin-, Immunglobulin- und Lymphozytenspiegel. Dieser positive Aspekt war besonders bei Dickdarm und Magenkrebspatienten zu beobachten.

Ginseng und Erschöpfungszustände ( 7 )
Ginseng regt den Zwischenstoffwechsel zu vermehrter Energieproduktion an und führt zu einer besseren Ausnutzung der gewonnen Energie.
der Energiestoffwechsel im Skelettmuskel wird harmonisiert.

Ginseng und Nervensystem ( 8 )
Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit, längere Ausdauer bei geistiger Arbeit
die Streßresistenz nimmt zu und man fühlt sich wohler.
das zentrale Nervensystem wird angeregt in beide Richtungen, d.h. man kann schneller reagieren und man kann sich besser entspannen.
die Gehirntätigkeit wird auf eine höhere Stufe gebracht.
die Beweglichkeit der Gehirnprozesse wird verbessert.
Ginseng kann positiv auf Alterserscheinungen wirken.
Ginseng kann in Kuren eingenommen werden, d.h. es ist sinnvoll über einen Zeitraum von ca. 3 Monaten eine Menge von 1-2 gr Ginseng in Form von Kapseln oder Wurzeln zu sich zu nehmen.

Ginseng Beeren
Ginseng-Beeren bei Diabetes
Erstmals wurden jetzt von Professor Chun-Yu Yuan am Klinikum der Universität Chikago auch die Beeren auf ihre Heilwirkung hin untersucht - mit sehr interessanten Ergebnissen.
"Wir waren erstaunt, wie effektiv sie die Stoffwechselveränderungen im Zusammenhang mit Diabetes korrigiert", sagt der Professor.
Die Zuckerkrankheit ist weit verbreitet und wird bereits als Volkskrankheit bezeichnet. Mit dem Extrakt aus Ginseng-Beeren könnte es nun erstmals ein wirkliches Heilmittel für die Zuckerkrankheit geben.
Der Extrakt der Ginseng-Beeren sorgt im Körper dafür, daß die Empfindlichkeit der Zellen für Insulin (das Blutzuckerreguliernde Hormon) erhöht wird. Dadurch normalisieren sich die Blutzuckerwerte. In der Folge sanken auch erhöhte Cholesterinwerte und das Körpergewicht.
Bislang wurden diese Beobachtungen jedoch erst im Tierversuch an Mäusen gemacht.
Ein Präparat aus den Ginseng-Beeren gibt es bislang nicht.

Ginseng Anwendungen

Rezepte mit Ginseng:

Ginseng mit Honig

Zutaten:

- eine frische Ginsengwurzel (min. 5 Jahre alt)
- ein Glas flüssiger Blütenhonig

Zubereitung:

Den Ginseng waschen und in dünne, ca. 1 mm dicke Scheiben schneiden. Den so vorbereiteten Ginseng in das halb volle Glas Honig geben. Nach einer Woche drei Mal täglich eine Scheibe Ginseng nach den Mahlzeiten zu sch nehmen.


Gefülltes Hähnchen "Flügel für ein langes Leben"
(für 2 Personen)

Zutaten:

- ein zartes Hähnchen (am besten aus Freilandhaltung)
- eine frische Ginsengwurzel (min. 5 Jahre alt)
- 3-5 Jujube-Früchte
- milder Rosenpaprika
- Salz, Pfeffer
- evtl. getrocknete Ginsengwurzel oder Ginsengpulver

Zubereitung:

Hähnchen von außen und innen mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Ginsengwurzel waschen und vorsichtig in Längsstreifen schneiden und in das Hähnchen stecken, ebenso wie die Jujube-Früchte. Dann das Hähnchen zunähen oder zuklammern. Um Geschmack und Wirkung zu intensivieren, kann man auch getrocknete Ginsengwurzel darüberreiben, oder auch Ginsengpulver darüber streuen. Das Ganze ist dann im Ofen bei 180° zu garen. Als Beilage empfehle ich Wildreis.

Tomaten-Ingwer-Ginseng Konfitüre "Süße Morgenröte"

Zutaten:

- 1 kg Tomaten
- 1 Stück frischen Ingwer (ca. 50g)
- 750g Zucker
- 5 TL Apfelpektin NVM
- 5 ml Calciumnitrat
- Saft und Schale einer ungespritzten Zitrone
- eine Stange Zimt
- 4g Ginseng Pulver

Zubereitung:

Die Tomaten enthäuten (kurz mit kochendem Wasser überbrühen und die Haut abziehen) oder ungeschält pürieren. Den Ingwer äußerst dünn schälen und fein raspeln. Einen Teil des Zuckers und des Apfelpektin in einem Marmeladenglas miteinander verschütteln, damit das Pektin nicht verklumpt.
Den restlichen Zucker, Apfelpektin, Calziumnitrat, Zitrone und Zimt mit den pürierten Tomaten in einen Kochtopf geben. Erhitzen und zehn Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen.
Nach leichter Abkühlung das Ginsengpulver dazugeben. Die Masse noch heiß in vorbereitete Gläser füllen, sofort verschließen und umdrehen, damit der Deckel keimfrei bleibt.


Ginseng-Tee "Langes Leben"

Zutaten:

- 250ml Wasser
- 6g feingeschnittenen Ginseng (min. 5 Jahre alt)
oder
- 2g gemahlener Ginseng

Zubereitung:

Wasser sprudelnd aufkochen lassen und über den Ginseng gießen.. Auf einem Stövchen mindestens 10 Minuten stehen lassen und über den Tag verteilt drinken. Je nach Geschmack mit Honig verfeinern.


Ginseng Schnaps

Zutaten:

- eine frische Ginseng Wurzel (min. 5 Jahre alt)
- eine Flasche Vodka oder Kornschnaps

Zubereitung:

Die Ginsengwurzel wird gewaschen und in eine vorbereitete Karaffe gelegt. Danach wird die Karaffe mit Vodka oder Kornschnaps aufgefüllt. Die Karaffe wird dann luftdicht verschlossen.
Die so vorbereitete Karaffe ca. 2 - 3 Monate stehen lassen. Die Flüssigkeit muß einen leicht gelblichen Schimmer haben. Ist dies der Fall, dann hat der Schnaps nun den charakteristischen, erdigen Ginseng Geschmack.
Zu empfehlen ist dieser Schnaps nach reichhaltigem Essen. Die im Alkohol gelösten Wirkstoffe des Ginseng beugen Disharmonien in der Verdauung vor und animieren den Verdauungstrakt, überschüssige Fette nicht zu verarbeiten, sondern auszuscheiden.
Nach Entleeren der Karaffe ist ein Wiederauffüllen noch max. zwei Mal möglich.



Erstellungsdatum : 02/05/2005 @ 11:13
Letzte Änderung am : 23/09/2005 @ 14:18
Kategorie : 09. Selbstbehandlung
Seite gelesen 4579 Male

DruckvorschauDruckvorschau

  

Diese Seite druckenDiese Seite drucken

nach oben

trans

[ Site GuppY ]          [ Site aldweb ]

trans

Site running with GuppY v3.0p3 - GNU Public License - © 2002-2004

trans

Diese Seite wurde geladen in 0.04 Sekunde