trans

net2go, Ihr Internetportal zum Thema Gesundheit

 

 

trans
trans
Spruch des Tages :  Aus hundert Kämpfen hundert Siege davonzutragen, ist nicht die höchste Kunst.
Den Feind ohne Kampf zu besiegen - das ist die höchste Kunst.
  -  Alter Meister der Kampfkunst 
trans
trans
trans

 

Homepage
Homepage

 

News
News

 

Fotos
Fotos

 

Downloads
Downloads

 

Links
Links

 

FAQ
FAQ

 

Forum
Forum

 

Statistiken
Statistiken

 

 

Admin
Admin

trans

Gesundheit

 00. Impressum
 01. Asiatische Medizin - Grundlagen
 02. Die 5 Elemente
 03. Leitbahnen (Meridiane)
 04. Akupunktur
 05. Inhoa - 8 Wunder der Chinesischen Massage
 06. Shiatsu
 07. Meridian Dehnübungen
 08. Qi Gong / Tai Chi
 09. Selbstbehandlung
 10. Literatur / Quellen

trans

Tae Kwon Do

trans

Suche

trans

trans

Webmaster

Webmaster : Peter Hofmann

E-mail : Peter.Hofmann­@­net2go­.­info

Für diese Webseite wird ein Web Browser ab Version 4.0 benötigt

trans

Weiterempfehlen

Du möchtest diese Webseite weiterempfehlen

trans

Besucherzahlen

  Besucher

  Besucher online

trans

trans

04. Die Theorie von Yin und Yang

Yin & Yang


Yin und Yang ist wohl das bekannteste und unverwechselbarste der asiatischen Philosophie. Die Yin Yang Theorie basiert auf dem philosophischen Konzept von zwei polaren Gegensätzen.

Yin und Yang beschreiben die Beziehung von Dingen zueinander und werden benutzt um den immerwährenden Prozess der sich stetig vorgehenden Veränderungen in Umwelt, Leben, Beziehungen, ... darzustellen.

Dabei werden Yin und Yang nicht losgelöst voneinander gesehen, sondern als Teile eines Ganzen. Yang erzeugt Yin und Yin dient als Grundlage für das Yang.

Dem Yin werden die folgenden Eigenschaften zugeordnet:

Kälte, Ruhe, Empfänglichkeit, Passivität, Dunkelheit, Abnahme, das Innere und als Richtung das nach unten und einwärts Gehende

Dem Yang werden die folgenden Eigenschaften zugeordnet:

Hitze, Anregung, Bewegung, Aktivität, Erregung, Vitalität, Licht, Zunahme, das Äußere und als Richtung das nach oben und auswärts Gehende.

Grundsätzlich kann man sagen: Yin ist das Struktive, das Stoffliche und Yang ist die Dynamik, die Bewegung die Energie. Ein Beispiel dafür ist das Zusammenspiel von Knochen und Muskeln. Der Knochen stellt die Struktur dar, also den Yin Faktor und die Muskeln sind das dynamische, die Aktivität, also in diesem Falle das Yang. Durch die Muskeln und deren Aktivität wird wiederum Struktives also Yin geschaffen.

Damit ergeben sich für die Ansicht aus der Asiatischen Medizin folgende Zuordnung






Yin

Yang


Struktur


das Körperinnere


Körpervorderseite


unten


Speicherorgane


Blut (Xue), Körpersäfte


Nährenergie


Leere


Kälte


absteigend


zusammenziehend


verlangsamend


weich


trübe


Funktion


das Körperäußere


Körperrückseite


oben


Hohlorgane


Energie (Ki), Geist (Shen)


Abwehrenergie


Fülle


Hitze


aufsteigend


sich ausbreitend


beschleunigend


hart


klar


 



Erstellungsdatum : 19/11/2004 @ 00:33
Letzte Änderung am : 07/12/2004 @ 17:53
Kategorie : 01. Asiatische Medizin - Grundlagen
Seite gelesen 3174 Male

DruckvorschauDruckvorschau

  

Diese Seite druckenDiese Seite drucken

nach oben

trans

[ Site GuppY ]          [ Site aldweb ]

trans

Site running with GuppY v3.0p3 - GNU Public License - © 2002-2004

trans

Diese Seite wurde geladen in 0.07 Sekunde